Das Gemeindeleben in Zeiten von Corona geht online weiter ...


Gottesdienste zu Ostern

Gottesdienste sind über InterNet unter der Adresse https://laut.fm/leineradio zu empfangen.

Am Karsamstag 17:00 bis ca. 18:00 mit folgendem Inhalt:

  • Bericht über den Austausch der Osterkerze mit der evangelischen Stiftskirche
  • Vorabend-Gottesdienst aus St. Hedwig – Steinhude mit Predigt.

Am Ostersonntag 13.00 Uhr österlicher Gottesdienst mit Predigt aus der St. Hedwigkirche Steinhude. 

 

Ostern konkret in der Kirche St. Peter und Paul

Wir haben eine Sonderseite eingerichtet, auf der wir mit Ihnen die Veränderung in der Kirche während der Karwoche erleben wollen. Schauen sie regelmäßig rein - hier der Link

Lesepredigt zu den Schrifttexten des Sonntags

Alle Pfadfinder-Gruppenstunden sind leider abgesagt ...


Tagesimpuls

Impuls zur Bernwardstür im Dom zu Hildesheim

Erschaffung des Menschen

Gott hebt den Adam [hebr. Für Mensch, von roter Erde genommen] ins Leben. Er stellt ihn auf seine eigenen Füße. Adam soll nicht über den Dingen schweben wie der Engel, er soll mit beiden Beinen fest auf der Erde stehen. Auf seinem Grund und Boden. Aber weil Gott ihn ins Leben hob, öffnet Adam die Hände ihm entgegen: er betet an. Da steht er auf seiner Erde, die er sich untertan machen soll, und betet an. Das heißt: er krampft seine Hände nicht um das, was ihm geschenkt wurde und auch nicht um das, was er sich selbst erarbeitet. Er hebt es von der Erde empor Gott entgegen: seine Mühen, seine Freuden, seinen Kummer, seinen Dank, seine Niederlagen, seine Erfolge - sich selber. So erkennt er Gott als den Herrn an.

Dieser Herr aber thront nicht. Auch er schwebt nicht über den Dingen wie der Engel. Er steht fest mit beiden Beinen auf derselben Erde wie Adam. Er seht auf dem Boden der Tatsachen. Und zu diesen Tatsachen gehört: Adam, der Mensch, liegt immer wieder am Boden. Er muß immer wieder aufgerichtet werden. Also bückt sich Gott. Und er wird sich noch tiefer hinabbücken, er wird sich unter das Kreuz bücke, er wird sich hinabbücken bin in Adams Grab. Er wird den Menschen einst für immer aus der Erde emporheben.

Freigegeben durch Quelle: Bernward Verlag.

Hildesheimer Dom: Die Bernwardtür von außen

Tagesimpuls Dienstag, 31.03.20

Die Bibel

Ich erinnere mich noch gut an eine Bibelausstellung, die ich einmal besucht habe. Bei dieser Gelegenheit habe ich schlichte und luxuriöse, alte und neue, große und kleine Bibeln gesehen, solche, die für Kinder aufgeschrieben waren und welche für Erwachsene, welche für Frauen und welche für Jugendliche. Einige waren reich bebildert, in anderen war nur der Text abgedruckt.

Ich habe mir viel Zeit genommen und mir die Vielfalt in aller Ruhe angesehen und sie bewundert. Am Ende der Ausstellung stand ein merkwürdiger Holzkasten. Oben auf dem Deckel stand geschrieben:

"Was ist die beste aller Bibeln?"

Bitte denke kurz über diese Frage nach und dann öffne den Deckel, um die Antwort zu lesen.

Nach kurzem Überlegen habe ich den Deckel geöffnet. Und zu meinem großen Erstaunen schaute ich in einen Spiegel und sah mein Gesicht.

Wir Christen können der Bibel heute ein Gesicht geben. Wir können die Bibel sein, die die Welt noch liest. Wir können die Hände von Jesus Christus sein, die den aufrichten, der am Boden zerstört ist. Wir können die Füße von Jesus Christus sein, die sich auf den Weg machen zu den Leidenden. Wir können der Mund von Jesus Christus sein, der den Menschen die frohe Botschaft verkündet und dass können wir auch jetzt: am Telefon dem anderen zuhören ihn ernst nehmen, eine aufmunternde Mail schreiben oder mit einem Brief Menschen anrühren. Fangen wir an!

Tagesimpuls Mittwoch, 01.04.20

Segne uns

Du, Gott der Anfänge, segne uns, wenn wir deinen Ruf hören, wenn deine Stimme
uns lockt zu Aufbruch und Neubeginn.


Du, Gott der Anfänge, behüte uns, wenn wir loslassen und Abschied nehmen, wenn
wir dankbar zurückschauen auf das, was hinter uns liegt.


Du, Gott der Anfänge, lass dein Gesicht leuchten über uns, wenn wir in Vertrauen
und Zuversicht einen neuen Schritt wagen auf dem Weg unseres Glaubens.


Du, Gott der Anfänge, sei uns gnädig, wenn Angst uns befällt vor dem Tor in ein
unbekanntes Land, wenn wir Schutz suchen bei dir vor den Stürmen der Nacht.


Du, Gott der Anfänge, schenke uns Frieden, wenn der eigene Weg uns aufwärts
führt, wenn wir Lebewohl sagen. Lass die Blumen blühen für jeden von uns, lass
Wind uns den Rücken stärken und die Sonne warm auf das Gesicht scheinen, wo
immer wir gehen.


Du, Gott der Anfänge, segne uns.

 

Tagesimpuls Donnerstag, 02.04.20

Der Spiegel

Ein Schüler kommt zu einem Lehrer und sagt: "Es ist entsetzlich. Gehst du zu einem Armen, so ist er freundlich und hilft dir, wenn er kann. Gehst du zu einem Reichen, so sieht er dich nicht einmal. Was ist das nur mit dem Geld?" Der Lehrer führte seinen Schüler zum Fenster und sagt: "Schau hinaus und erzähl, was du siehst." "Ich sehe Menschen: eine Frau mit einem Kind auf dem Arm, ein altes Ehepaar und einen Straßenarbeiter." Dann führte der Lehrer den Schüler zu einem Spiegel und sagt: "Schau hinein, was siehst du jetzt?" "Ich sehe mich selbst." "Verstehst du?", sagt der Lehrer, "das Fenster ist aus Glas und der Spiegel ist aus Glas. Aber hinten auf dem Glas des Spiegels befindet sich ein wenig Silber. Kommt nur ein wenig Silber hinzu, dann hörst du auf, andere Menschen zu sehen. Dann siehst du nur noch dich selbst." (alte jüdische Erzählung)

Reichtum birgt die große Gefahr in sich, dass man nur noch sich selbst sieht, dass man keinen Blick mehr hat für das Schicksal der Mitmenschen. Jesus hat immer wieder vor den Gefahren des Reichtums gewarnt. Als Christen müssen wir uns immer wieder fragen, ob wir zu viel Silber hinter die Glasscheibe gelegt haben. Bei zu viel Silber verlieren wir den Durchblick. Doch als Christen brauchen wir die freie Sicht auf unsere Mitmenschen, auf ihr Glück und auf ihr Unglück, auf ihre Freuden und auf ihr Leiden, auf ihr Lachen und auf ihr Weinen.

Tagesimpuls Freitag, 03.04.20

Zusammen halten

Dass es nicht gut ist, wenn der Mensch allein ist, davon erzählt die Bibel. Auch unterschiedliche Geisteswissenschaftliche Disziplinen stützen dies und bezeichnen den Menschen unbestritten als soziales Wesen. Gerade in den ersten und den letzten Jahren, aber nicht nur dann, ist der Mensch vom Zusammenhalt von Familie und weiteren Mitmenschen abhängig. Für unsere Entwicklung brauchen wir das DU als kritisches Potenzial und solidarische Unterstützung und dürfen dies genauso für andere sein. Zusammenhalt und zusammen Halten sind dabei durchaus schon einmal eine Herausforderung.

Gerade jetzt, wo wir durch die Corona-Krise Abstand voneinander halten sollen, wo wir nicht mehr so vielen Menschen begegnen, gerade da kann uns deutlich werden, wie wichtig für uns Zusammenhalt ist. Wie kann ich Zusammenhalt fördern, vielleicht auch gerade dann, wenn wir Abstand voneinander halten sollen? Wie trage ich dazu bei, dass das Miteinander in meiner nahen und fernen Umgebung gelingt?

Gebet:

Dreifaltig einer Gott, danken möchte ich dir für Liebe, Respekt und Achtung, die ich im Miteinander entdecken kann. Voll Sorge sehe ich auch das Misslingen von Beziehungen, die Missachtung menschlicher Würde, das Misstrauen untereinander. Führe du zusammen, was getrennt ist. Eine du, was uneinig ist. Heile du, was unheilvoll ist in unserer Welt. Sei bei uns und halte uns zusammen. Amen.

Tagesimpuls Samstag, 04.04.20

Impuls zur Bernwardstür im Dom zu Hildesheim

Erschaffung des Menschen

Gott hebt den Adam [hebr. Für Mensch, von roter Erde genommen] ins Leben. Er stellt ihn auf seine eigenen Füße. Adam soll nicht über den Dingen schweben wie der Engel, er soll mit beiden Beinen fest auf der Erde stehen. Auf seinem Grund und Boden. Aber weil Gott ihn ins Leben hob, öffnet Adam die Hände ihm entgegen: er betet an. Da steht er auf seiner Erde, die er sich untertan machen soll, und betet an. Das heißt: er krampft seine Hände nicht um das, was ihm geschenkt wurde und auch nicht um das, was er sich selbst erarbeitet. Er hebt es von der Erde empor Gott entgegen: seine Mühen, seine Freuden, seinen Kummer, seinen Dank, seine Niederlagen, seine Erfolge - sich selber. So erkennt er Gott als den Herrn an.

Dieser Herr aber thront nicht. Auch er schwebt nicht über den Dingen wie der Engel. Er steht fest mit beiden Beinen auf derselben Erde wie Adam. Er seht auf dem Boden der Tatsachen. Und zu diesen Tatsachen gehört: Adam, der Mensch, liegt immer wieder am Boden. Er muß immer wieder aufgerichtet werden. Also bückt sich Gott. Und er wird sich noch tiefer hinabbücken, er wird sich unter das Kreuz bücke, er wird sich hinabbücken bin in Adams Grab. Er wird den Menschen einst für immer aus der Erde emporheben.

Freigegeben durch Quelle: Bernward Verlag.

Online Angebote aus dem Bistum Hildesheim und darüber hinaus

Vorschläge für Hausandachten aus dem Bistum Hildesheim

 

 

Audio Angebote auf der Internetseite des Bistums Hildesheim (Predigten im Hildesheimer Dom, Hörfunkbeiträge etc.)

 

 

Radio Vatikan

 

 

Tagesimpuls Kloster Beuron

Newsletter Liturgie

 

 

 

Angebote aus dem Kirchenkreis Neustadt-Wunstorf der Evangelischen Kirche

 

 

Kirchenmagazin beim Steinhuder Meer Radio; Sonntag von 10 bis 11 Uhr
über 88.0 UKW oder im Internet unter meerradio.de

 


Die Ostergeschichte für Kinder

Ein spannendes Video für kleine und große Leute

Noch ein spannender Link

 

Im Jahr 2017 war in der Katholischen Pfarrgemeinde Heilig Geist und im Jahre 2018 in St. Joseph eine große Playmobil Ausstellung zum Thema "Jesu letzte Tage in Jerusalem" aufgebaut. Dabei wurde die Stadt Jerusalem aus Playmobil zum Leben erweckt und die biblischen Szenen der Ostergeschichte dargestellt. Viele Familien haben sich damals die Ausstellungen angeschaut. Anhand der Bilder der Ausstellung entstand die folgende Videoreihe, die auf eine kindgemäße Weise vom Einzug Jesu in Jerusalem bis zu seiner Auferstehung die biblische Ostergeschichte erzählt.

Die Videos sind zwischen 3 bis 12 Minuten lang. Man kann sich diese aber auch gut an verschiedenen Tagen anschauen. Diese Reihe soll auf diesem Weg als Angebot in dieser nicht einfachen Zeit für Familien mit Kindern geteilt werden.

 

Kontakt

Katholische Pfarrgemeinde St. Peter und Paul Neustadt am Rübenberge
Bischof-Ketteler-Platz 1
31535 Neustadt a. Rbge.

fon (0 50 32) 33 85
fax (0 50 32) 91 33 45
e-mail pfarramt(ät)katholische-kirche-neustadt.de

Der Publikumsverkehr ist bis auf Weiteres eingestellt.

Telefonisch kann Kontakt aufgenommen werden:

  • Montags bis freitags von 9.00 Uhr - 12.00 Uhr Pfarrsekretärin R. Gerigk
  • Donnerstags von 14.00 Uhr - 18.00 Uhr Gemeindereferentin C. Schwarzer

Pastor Tigges und Pfarrer Kröner sind telefonisch erreichbar:

Pastor Tigges

  • Tel.-Nr. 05032 / 3385
  • Di. - So. in der Zeit von 10:00 bis 12:00 und 15:00 bis 18:00 Uhr

Pfarrer Körner

  • Tel.-Nr. 0160/1520964
  • Di. - So. in der Zeit von 10:00 bis 12:00 und 15:00 bis 18:00 Uhr

Konto

Kontoverbindung: Volksbank Hannover
Konto-Nr.: 250 493 601
Bankleitzahl 251 900 01
IBAN: DE03 2519 0001 0250 4936 01
 BIC: VOHDE2HXX

Das Feld Kontodaten wird durch Klicken auf das Symbol rechts neben dem Titel angezeigt.

 

Download

Wir bitten zu beachten, dass die Termine in den Pfarrnachrichten aufgrund der aktuellen Situation nicht stattfinden werden. Da wichtige Adressen und Telefonnummern in den Pfarrnachrichten angeben werden, haben wir die Pfarrnachrichten nicht von der Homepage genommen.

Für Download bitte auf das Symbol rechts neben dem Titel klicken